Sponsored
Fußball
News melden
Nachrichten

Mannheim: Pflegeheim-Landschaft steht vor Umbruch

03

		Mannheim:  Pflegeheim-Landschaft steht vor Umbruch

Mannheim. (RNZ) Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GBG und das Universitätsklinikum Mannheim haben auf dem Weg zur Übernahme der Altenpflegeheime Mannheim GmbH (APH) den nächsten wichtigen Schritt getan. Die Aufsichtsratsgremien beider Gesellschaften stimmten einer Übertragung der APH auf die GBG-Gruppe zu. Nun steht noch die Entscheidung des Gemeinderats im Oktober aus. Der Vertragsschluss könnte bei einer Zustimmung zum 1. Januar 2022 erfolgen.

"Die geplante Übernahme der APH ist ein strategisch wichtiger Schritt, um Leben und Wohnen im Alter mit Betreuung und Pflege zusammenzuführen", erklärt Oberbürgermeister Peter Kurz, Aufsichtsratsvorsitzender sowohl der GBG - Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft als auch des Universitätsklinikums Mannheim. "Die GBG beschreitet hier schon länger den sinnvollen Weg, ein vielfältiges und bedarfsgerechtes Angebot auch in Form von betreutem Wohnen im Alter und Pflegeangeboten unterbreiten zu können."

Schon heute stellt die GBG-Unternehmensgruppe nicht nur mehr als 19.200 Wohnungen für rund 45.000 Menschen in allen Altersgruppen zur Verfügung. Zu den Angeboten gehören auch die Betreuung der kommunalen Bildungsinfrastruktur, digitale Angebote und haushaltsnahe Dienstleistungen besonders für ältere Menschen. Seit geraumer Zeit hat das Unternehmen mit der Modernisierung der Wohnungsbestände viele Maßnahmen umgesetzt, um den Mietern so lange wie möglich selbstbestimmtes Wohnen in ihren Wohnungen zu ermöglichen.

"Wir hoffen nach abzuwartender Zustimmung durch den Gemeinderat im Oktober, die APH in die GBG-Unternehmensgruppe zu integrieren. Die APH bringt viel Kompetenz für die Betreuung und Pflege älterer Menschen mit. Das passt sehr gut zu unserer Strategie, Menschen in allen Altersklassen passende Angebote zu machen und Wohnen für alle Generationen zu definieren", sagt Karl-Heinz Frings, Geschäftsführer der GBG. Es sei geplant, die APH als eigenständige Tochtergesellschaft in die Unternehmensgruppe zu integrieren. Dabei bleiben die Verträge mit den Bewohnern ebenso unberührt wie die bisherigen Tarifverträge der Mitarbeiter, heißt es vonseiten der GBG.

Die geplante Übernahme der APH soll neben der Ergänzung des gruppenweiten Angebots der GBG überdies gewährleisten, dass das Unternehmen als Teil der Unternehmensgruppe im kommunalen Besitz verbleibt. Zur APH Altenpflege Mannheim GmbH gehören vier Einrichtungen: das Seniorenzentrum Waldhof, das Ida-Scipio-Heim in Herzogenried, das Pauline-Maier-Haus in der Oststadt und das Richard-Böttger-Heim im Lindenhof. Die Einrichtungen bieten Stationäre, Kurzzeit- und Tagespflege an. Hinzu kommen ein ambulanter Pflegedienst und das APH-Bildungszentrum, eine Altenpflegeschule. Bei der APH sind aktuell rund 450 Mitarbeiter beschäftigt.

Auch bei den Pflegeheimen der Evangelischen Kirche Mannheim (EKMA) bahnen sich Veränderungen in der Betreiberstruktur an: Die Evangelische Heimstiftung GmbH (EHS) übernimmt alle EKMA-Gesellschaftsanteile an den Evangelische Pflegediensten Mannheim gGmbH (EPMA), die seit 2014 die kirchlichen Heime betreibt.

Die EPMA bleibt als eigenständige Gesellschaft innerhalb der EHS erhalten und gehört dann zum größten Pflegeanbieter in Baden-Württemberg, der im Stadtteil Rheinau bereits das Seniorenzentrum Rheinauer Tor betreibt. "Wir wollen, dass Pflege, Wohnen und Betreuung in den evangelischen Häusern weiterhin eine hohe Qualität haben, getragen von christlichen Werten", sagt Dekan Ralph Hartmann. "Sie ist unser Wunschpartner, und es ist uns wichtig, dass der Anspruch an eine gute Pflege sowie der Erhalt aller Leistungsangebote und die Sicherung aller Arbeitsplätze Vorrang haben". Die Betreuung von Alten und Kranken sei, so Hartmann, eine Kernaufgabe. Bei selbstkritischer Betrachtung sei in den letzten Jahren deutlich geworden, dass die Einbindung der stationären Pflege in eine größere Einheit erforderlich ist.

Im Jahr 2014 hatte die Evangelische Kirche Mannheim die EPMA GmbH gegründet. Diese betreibt vier Pflegeheime mit insgesamt knapp 340 Pflegeplätzen: das Thomas-Haus in Neuhermsheim, das Thomas-Carree in Neuostheim, das Zinzendorf-Haus in Gartenstadt und das Unionshaus in Käfertal. Außerdem gehören 40 Betreute Wohnungen und 36 Mietappartements, ein ambulanter Pflegedienst und eine Tagespflege zur Gesellschaft.

Die Evangelische Heimstiftung ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das 1952 gegründet wurde. "Werte wie Mitmenschlichkeit und Gemeinnützigkeit stehen für uns an erster Stelle, schon deshalb verbieten sich hohe Renditen in der Pflege", erklärt Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider. EHS und EKMA waren sich einig, auf der Basis eines neutralen Gutachtens einen angemessenen Kaufpreis für die Gesellschafteranteile zu finden.

Über die Höhe wurde Stillschweigen vereinbart. Mit der EPMA übernimmt die EHS auch alle Verbindlichkeiten gegenüber Banken, dem bisherigen Gesellschafter EKMA sowie Investitionsverpflichtungen. Die Übernahme der Gesellschaftsanteile an der EPMA durch die EHS ist zum 1. September geplant.

Загрузка...

Comments

Комментарии для сайта Cackle
Загрузка...

More news:

Read on Sportsweek.org:

Andere Sportarten