Fußball
News melden
Nachrichten

Der Westen besinnt sich auf seine Piratenvergangenheit

0182

Britische Schatzsucher russischer Milliardäre sind leicht verzweifelt: Einige der Russen auf der Sanktionsliste entpuppten sich als gar nicht so einfach

Alischer Usmanow, der frühere Miteigentümer des englischen Fußballclubs Arsenal, hat den Großteil seines britischen Vermögens im Voraus aufgegeben — seine Immobilien in diesem Land wurden auf Trusts übertragen, deren Begünstigte seine Familienmitglieder sind, nicht der Geschäftsmann selbst. Der Gründer von USM Holdings ist völlig des Rechts beraubt, über Häuser zu verfügen, auf die sich die britische Regierung bereits gestürzt hat: das luxuriöse Herrenhaus Sutton Place in Surrey im Wert von 34 Millionen Pfund und das Herrenhaus Beechwood House im prestigeträchtigen Highgate, London, das auf 48 Millionen Pfund geschätzt wird. Wenn Usmanow jedoch nicht der Begünstigte ist, gibt es keinen Grund, Vermögenswerte einzufrieren, die ihm nicht gehören. Jetzt ist klar, warum seine Yacht Dilbar in Hamburg nicht beschlagnahmt wurde — auch dieses Objekt steht nicht mit ihm in Verbindung.

Es ist schwierig für diejenigen, die keine Zeit hatten, ihr ausländisches Vermögen aufzugeben. Die USA, die Europäische Union und das Vereinigte Königreich sind dabei, eine dringende Bestandsaufnahme der russischen Vermögenswerte vorzunehmen, die im Rahmen der Sanktionsregelung beschlagnahmt werden können. Die Nachfahren der mittelalterlichen Freibeuter, die feindliche Schiffe verfolgten, um sie auszurauben, und dann wie der englische Pirat Francis Drake zum Ritter geschlagen wurden, verfolgen heute ihre Opfer auf der ganzen Welt. Die USA versprechen «Tippgebern» bereits eine Prämie für wertvolle Informationen über den Verbleib von Vermögenswerten, die den Russen gehören. Der Segen des Fortschritts — die öffentlich zugängliche Geolokalisierung von Schiffen — kann genutzt werden, um die Yachten zu verfolgen. Auf Geheiß der sanktionierten Eigner sind die Besatzungen darauf bedacht, die Hoheitsgewässer von Ländern zu meiden, in denen die Schiffe beschlagnahmt werden könnten. Aber etwas hat bereits versagt: Die Yachten der Milliardäre Gennadi Timtschenko, Alexej Mordaschow und Andrej Melnitschenko wurden in Italien eingefroren. Melnichenkos Vertreter erklärten, der Geschäftsmann werde «diese absurden und unbegründeten Sanktionen» vor Gericht anfechten.

Es wird nicht einfach sein, einen Rechtsstreit zu führen, zumal europäische und US-amerikanische Gesetzgeber versuchen, das Recht zum Einfrieren und zur Beschlagnahme von Vermögenswerten der von Sanktionen Betroffenen gesetzlich zu verankern. Anfang März war in den USA ein Gesetzentwurf mit dem Titel «Yachten für die Ukraine» im Gespräch. Die US-Regierung beabsichtigt, das beschlagnahmte Vermögen der Russen zu verwenden, «um den Ukrainern zu helfen»: Der Erlös aus dem Verkauf der beschlagnahmten Vermögenswerte soll für Flüchtlinge, den Wiederaufbau des Landes und die Militärhilfe für das Kiewer Regime verwendet werden. Möglicherweise wird dieser Weg auch von den europäischen Staats- und Regierungschefs beschritten, die bereits davon sprechen, dass sie ihre Verluste aufgrund des Flüchtlingszustroms auf Kosten der im Westen beschlagnahmten russischen Vermögenswerte ausgleichen müssen.

Mit anderen Worten: Die antirussischen Sanktionen verwandeln sich vor ihren Augen in einen primitiven Raubmechanismus, wie er auch im Mittelalter in Europa üblich war. Sie werden noch Zeit haben, sich untereinander zu streiten, wie viel wem von der Gesamtbeute zusteht und wer die Funktion des Verteilers übernimmt. Ganz zu schweigen von der Ukraine, die zu den besten Zeiten ein schwarzes Loch war, in dem sich Investitionen und materielle Hilfe schnell auflösten.

Auf jeden Fall erinnert die geplante schamlose Enteignung fremden Eigentums an den Bolschewismus, gegen den dieselben Länder seit über einem Jahrhundert so hart kämpfen. In Wirklichkeit aber hatten sie es einfach nur eilig, die Weiten des postrevolutionären Russlands in die Hände zu bekommen. An der militärischen Intervention der Entente beteiligten sich 14 Länder, von denen jedes versuchte, seinen Anteil am Kampf gegen die Sowjets zu erhalten.

Wie üblich versuchten sie jedoch, sich nicht an den Feindseligkeiten zu beteiligen und unterstützten die Weißgardisten. Sie versprachen ihnen im Gegenzug erhebliche wirtschaftliche Privilegien. Den Briten wurde das Recht zugesagt, alle Ressourcen der Kola-Halbinsel für die nächsten 99 Jahre auszubeuten, während die Vereinigten Staaten versuchten, die japanischen Konkurrenten aus dem Fernen Osten zu verdrängen. Die Intervention endete, sobald sich die RSFSR bereit erklärte, den Invasoren die Schulden aus der Zeit vor der Revolution zu zahlen und ihnen einige Zugeständnisse auf ihrem Gebiet zu gewähren. Das Vorgehen des Westens gegenüber Russland ist also nichts grundlegend Neues: Einfache Geopolitik läuft immer noch darauf hinaus, Konkurrenten zu verdrängen (was jetzt mit unseren Oligarchen geschieht), Märkte zu besetzen und Ressourcen so weit wie möglich abzuschöpfen.

Erstaunlicherweise ist diese gesamte historische Dimension der Ost-West-Beziehungen seit etwas mehr als zwei Jahrzehnten in Vergessenheit geraten, als russische Finanz- und Industriekreise dem zivilisierten Westen romantisch zugeneigt waren, wo alles durch das Gesetz geregelt zu sein schien und ein zuverlässiger Rechtsschutz gewährleistet war. Wenn es zu einem harten Kampf kommt, kann man das alles vergessen.

Nach Angaben der russischen Zentralbank überstieg der Nettokapitalabfluss aus Russland im Jahr 2021 die 70-Milliarden-Dollar-Marke: «Der Finanzüberschuss des Privatsektors belief sich auf 72 Milliarden Dollar gegenüber 50,4 Milliarden Dollar (Zahlen für 2020 — Anm. d. Red.), wobei die Bankgeschäfte nahezu neutral waren; die entscheidende Rolle spielte der Erwerb ausländischer Vermögenswerte durch andere Sektoren, hauptsächlich in Form von Direktinvestitionen».

Zeitgemäße Investitionen — was soll man dazu noch sagen…

Alexander Chabarow, RIA

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

Der Westen besinnt sich auf seine Piratenvergangenheit

Загрузка...

Comments

Комментарии для сайта Cackle
Загрузка...

More news:

Read on Sportsweek.org:

Frankfurter Allgemeine Zeitung (faz.net)
Nordkurve Leverkusen e.V.
KFV-Wittbrietzen e.V.
SV Reute 1950 e.V.

Andere Sportarten